PROGRAMM 2021

8. SEPTEMBER | 9. SEPTEMBER | 10. SEPTEMBER | 11. SEPTEMBER | 12. SEPTEMBER

Mittwoch, 8. September 2021

SCHLOSS EGGENBERG, PLANETENSAAL

19.30 UHR ABENDKONZERT „AUFBRUCH ZUR FREIHEIT.“ DAS ARSONORE OPENING 2021
Werkeinführung durch Harald Haslmayr, 18.45 Uhr, Planetensaal

FREDERIC CHOPIN
Revolutionsetüde op.10/12 in c Moll
ALLEGRO MOLTO CON FUOCO

FRANZ SCHUBERT
Quartettsatz c Moll D 703
ALLEGRO ASSAI

ERWIN SCHULHOFF
Ironien op. 34 für Klavier vierhändig
I. ALLEGRO MOLTO RITMICO / II. ALLEGRO AGITATO / III. ALLA MARCIA MILITARISTICA
IV. ALLEGRO MA NON TROPPO / V. ALLEGRO DECISO / VI. TEMPO DI FOX

LOUIS SPOHR
Streichsextett op.140
(1848, „zur Zeit der glorreichen Volksrevolution zur Wiederentdeckung der Freiheit, Einheit und Größe Deutschlands“)
I. ALLEGRO MODERATO / II. LARGHETTO / III. SCHERZO. MODERATO / IV. FINALE. PRESTO

– PAUSE –

JOHN WILLIAMS
Thema aus Schindlers Liste

JULIUSZ ZARĘBSKI
Klavierquintett in g Moll, op.34
I. ALLEGRO / II. ADAGIO / III. SCHERZO. PRESTO / IV. FINALE. PRESTO – ALLEGRETTO

Maria Eydman, Klavier
Jevgēnijs Čepoveckis, Violine#
Isabelle van Keulen, Violine & Viola
Thomas Selditz, Viola
Christian Poltéra, Violoncello
Philipp Scheucher, Klavier
Markus Schirmer, Klavier
Linus Roth, Violine
Danjulo Ishizaka, Violoncello

Der Eröffnungsabend jedes ARSONORE Festivals schürt alljährlich tradi­tionellerweise die Neugier auf das, was sich unser geschätztes Publikum an den darauffolgenden Konzertabenden thematisch erwarten darf. So brechen wir auch an diesem Opening eine Lanze für die unterschiedlich­sten und spannendsten Einblicke in musikalisch wegweisende, ja bahnbrechende Ideen und spannen einen Bogen von Chopins atemberaubend schwieriger Revolutionsetüde bis hin zum prachtvollen Klavierquintett von Juliusz Zarębski, dem weitgehend unbekannten Lieblingsschüler Franz Liszts. Mit der bedeutenden Geigerin und Bratschistin Isabelle van Keulen sowie der vielfach preisgekrönten blutjungen Pianistin Maria Eydman begrüßen wir neben zahlreichen beliebten ARSONORE-Stammkünstlern zwei wunderbare Musikerinnen erstmals bei unserem Musikfest.

# Studierende an der Kunstuniversität Graz

NACH OBEN


Donnerstag, 9. September 2021

SCHLOSS EGGENBERG, PLANETENSAAL

19.30 UHR ABENDKONZERT „EROICA." VON HELDEN UND GRENZGÄNGERN
Werkeinführung durch Harald Haslmayr, 18.45 Uhr, Planetensaal

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sinfonie Nr.3 in Es Dur op.55 Eroica in der Bearbeitung für Klavier solo von Franz Liszt
I. ALLEGRO CON BRIO / II. MARCIA FUNEBRE. ADAGIO ASSAI / III. SCHERZO. ALLEGRO VIVACE
IV. FINALE. ALLEGRO MOLTO – POCO ANDANTE – PRESTO

– PAUSE –

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH
Klavierquintett in g Moll, op.57
I. PRÄLUDIUM. LENTO / II. FUGE. ADAGIO / III. SCHERZO. ALLEGRETTO
IV. INTERMEZZO. LENTO / V. FINALE. ALLEGRETTO

Philipp Scheucher, Klavier
Linus Roth, Violine
Isabelle van Keulen, Violine
Thomas Selditz, Viola
Christian Poltéra, Violoncello
Markus Schirmer, Klavier

Der Eine schrieb die vielleicht epochalsten Symphonien der Musikgeschichte, der Andere war von diesen dermaßen inspiriert, dass er sie kurzerhand grenzgenial für Soloklavier umsetzte. Eine der vielleicht beein­druckendsten dieser neun Meistertranskriptionen hören wir heute. Der Dritte stellte sich mit seiner aufwühlenden und von teils bitterem Humor getragenen Musik in dunklen Zeiten gegen ein zynisches Regime und traf damit nicht nur eine höchst künstlerische, sondern auch eminent wichtige politische Aussage. Am Fazioli-Flügel: Markus Schirmer und sein erfolgreicher ehemaliger Schüler Philipp Scheucher an einem musikalisch gewiss eindringlichen Abend.

NACH OBEN


Freitag, 10. September 2021

SCHLOSS EGGENBERG, PLANETENSAAL

19.30 UHR ABENDKONZERT „SEI FRECH, WILD UND WUNDERBAR.“ DIE ARSONORE STARS VON MORGEN
Werkeinführung durch Harald Haslmayr, 18.45 Uhr, Planetensaal

FREDERIC CHOPIN
Polonaise As Dur op.53 ‚heroique‘
ALLA POLACCA E MAESTOSO

FREDERIC CHOPIN
Ballade As Dur Nr.3, op. 47
ALLEGRETTO

MAURICE RAVEL
Tzigane
MODERATO

PABLO DE SARASATE
Zigeunerweisen
I. MODERATO / II. LENTO / III. UN POCO PIÙ LENTO / IV. ALLEGRETTO MOLTO VIVACE

HENRIK AJAX (*1980)
Spukhafte Fernwirkung für Violine, Klavier und Loop station (Österreichische Erstaufführung)

SERGEI RACHMANINOW
Etudes tableaux op. 39 Nr. 4 / Nr. 8 / Nr. 1
NR. 4 IN H-MOLL: ALLEGRO ASSAI / NR. 8 IN D-MOLL: ALLEGRO MODERATO
NR. 1 IN C-MOLL: ALLEGRO AGITATO

MAURICE RAVEL
La Valse

ASTRID LINDGREN
Aus Pippi Langstrumpf

Soley Blümel, Klavier
Patricija Avšič, Violine
Larisa Rojnić, Klavier #
Maria Eydman, Klavier

Samira Spiegel, Violine & Klavier #

Aglaia Szyszkowitz, Rezitation

Nach den „Kleinen Prinzen“ im Vorjahr werden heuer vier junge Künstlerinnen das ARSONORE Publikum mit ihrem unglaublichen Können begeistern: Die erst 13-jährige österreichische Pianistin Soley Blümel trifft auf Sloweniens Wunder­kind an der Violine, Patricija Avšič. Samira Spiegel aus Deutschland zeigt mit einem fesselnden Werk aus der Feder des schwedischen Komponisten Henrik Ajax eindrucksvoll gleich zwei Talente: Sie ist eine preisgekrönte Pianistin und Geigerin. Maria Eydman beschließt den Reigen der höchsttalentierten Elevinnen. Dazwischen liest Publikumsliebling Aglaia Szyszkowitz aus Astrid Lindgrens zeitlos weisem und liebevollem Geniestreich Pippi Langstrumpf.

11.00 UHR ÖFFENTLICHE PROBE FÜR FAMILIEN „MIT DEM G'SCHEITEN PROFESSOR DURCH DIE WUNDERWELT DER MUSIK"

Harald Haslmayr und Markus Schirmer bitten in einer öffentlichen Generalprobe junge Ausnahmetalente auf die Bühne des Planetensaales. Spannende Geschichten über Komponisten und deren Werke, kurze Interviews und viel tolle Musik. Ein kunterbunter musikalischer Vormittag für die ganze Familie.

NACH OBEN

Samstag, 11. September 2021

SCHLOSS EGGENBERG, PLANETENSAAL

19.30 UHR ABENDKONZERT „VIVA LA REVOLUCION.“ EIN MUSIKALISCH-LITERARISCHES FEUERWERK
Werkeinführung durch Harald Haslmayr, 18.45 Uhr, Planetensaal

ASTOR PIAZZOLLA
Revolucionario

Bitterböses aus Österreich – Lieder und Texte von Georg Kreisler bis Armin Berg
KONSTANTIN WECKER
Revoluzzer

HANS LANG/ERICH MEDER
Der Wurschtl

GGEORG KREISLER
Tauben vergiften

PAUL HINDEMITH
Minimax (Repertorium für Militärmusik) für Streichquartett
I. ARMEEMARSCH 606 (DER HOHENFÜRSTENBERGER) / II. OUVERTÜRE ZU WASSERDICHTER UND VOGELBAUER / III. EIN ABEND AN DER DONAUQUELLE / IV. LÖWENZÄHNCHEN AN BACHES RAND
V. DIE BEIDEN LUSTIGEN MISTFINKEN / VI. ALTE KARBONADEN

– PAUSE –

ASTOR PIAZZOLLA
Aus: Tango Sensations
NR. 1: ASLEEP / NR. 3: ANXIETY / NR. 5: FEAR

Bitterböses aus aller Welt – Lieder und Texte von Astor Piazzolla bis Berthold Brecht/Kurt Weill
KURT WEILL
Der Abschiedsbrief / Seeräuber-Jenny / Der Lotterieagent
Seeräuber-Ballade / Surabaya Johnny

ASTOR PIAZZOLLA
Ballada para un loco

Christian Bakanic, Akkordeon
Christian Poltéra, Violoncello
Markus Schirmer, Klavier

Linus Roth, Violine
Jevgēnijs Čepoveckis, Violine#
Isabelle van Keulen, Viola
Danjulo Ishizaka, Violoncello
Sarah Maria Sun, Sopran

Samira Spiegel, Klavier

Wolfram Berger, Rezitation & Gesang

Ironie, Biss und Sarkasmus ziehen heute in den Planetensaal ein. Egal, ob Georg Kreislers tiefschwarzer

Ironie, Biss und Sarkasmus ziehen heute in den Planetensaal ein. Egal, ob Georg Kreislers tiefschwarzer Humor, dem Sprachjongleur Wolfram Berger gemeinsam mit Markus Schirmer huldigt, ob Paul Hindemiths irrwitzige Militär-Persiflage Minimax, ob Sarah Maria Sun, die bei uns mit unvergleichlichem Charisma Facettenreiches von Weill bis Eisler interpretiert oder Akkordeon-Wizzard Christian Bakanic, der zum 100. Geburtstag Astor Piazzollas Auszüge aus dessen Tango Sensations erklingen lässt: Das ARSONORE Publikum darf sich in jedem Fall auf einen besonderen, vor allem auch besonders unterhaltsamen Abend freuen.

# Studierende an der Kunstuniversität Graz

NACH OBEN


Sonntag, 12. September 2021

OPER GRAZ

19.00 UHR Abendkonzert „BLACK ARTS MATTER.“ DAS GLÜHENDE ARSONORE (MANI-)FEST ZUM AUSKLANG

Mitreißend, lebensbejahend, energetisch.
Das ist unser großes ARSONORE Finale in der Oper Graz, das sich in diesem Jahr gänzlich der afro-amerikanischen Kunst verschrieben hat. Wir möchten nicht nur ein uns wichtiges Statement gegen Rassismus, Ausgrenzung und Vorurteile setzen, sondern mit einem einzigartigen Konzertmix die Geschichte der Black Music von ihren Ursprüngen im Jazz über Soul, Funk, Gospel bis zeitgemäßem R&B nachzeichnen. Schillernde Szenestars, direkt eingeflogen aus dem Schmelztiegel New York City, treffen auf die besten Nachwuchsmusiker*innen der KUG, um in einem exklusiv für diesen Abend von den Masterminds Luis Bonilla (Phil Collins Band) und Sigi Feigl (Opernredoute etc.) zusammengestellten ARSONORE SPIRIT ORCHESTRA gemeinsam zu singen und zu musizieren. Wir erwarten außerdem jede Menge prominenter Gäste wie Psycho­therapeut und Bestsellerautor Michael Lehofer oder Starmania 21 Publikumsliebling Fred Owusu. Stevie Wonder, Aretha Franklin, Marvin Gaye, Nina Simone und viele weitere zeitlose Ikonen stehen Pate für einen in jeder Beziehung faszinierenden Konzert­abend, der unser dies­jähriges Musikfest würdig (und würdevoll) beendet.

Luis Bonilla, trombone & artistic supervisor of THE ARSONORE SPIRIT ORCHESTRA 
Joseph Bowie, vocals & trombone
Sigi Feigl, sax & musical director of THE ARSONORE SPIRIT ORCHESTRA 
Lezlie Harrison, vocals
Franz Kreimer, hammond b3
Fred Owusu, vocals
Jon Sass, tuba
Markus Schirmer, Klavier
THE ARSONORE SPIRIT ORCHESTRA

Fred Ohenhen, Integrationsbotschafter ISOP
Michael Lehofer, Psychiater und Bestsellerautor

NACH OBEN