Christian Poltéra

© Neda Navaee

Als einer der eindrucksvollsten Cellisten seiner Generation steht bei Christian Poltéras Spiel allein die Musik im Vordergrund: Ohne große Gesten zeigt er das Essentielle eines Werkes. Dabei ist seine ganz individuelle Klangfarbe prägend für seine Interpretationen, die er epochen- und stilspezifisch meisterlich anzupassen weiß. Einladungen renommierter Orchester führen ihn durch die ganze Welt.
So gastierte er u.a. beim Los Angeles und Oslo Philharmonic, dem BBC Symphony Orchestra, den Bamberger Symphonikern und dem Orchestre de Paris. Auch bei bedeutenden internationalen Festivals wie Salzburg, Luzern, Edinburgh, Berlin, Wien, Schleswig-Holstein und London ist er regelmäßig zu hören. Seit 2013 ist Christian Poltéra künstlerischer Leiter der Kammermusiktage in der Bergkirche Büsingen. Zudem ist er Dozent an der Hochschule Luzern und gibt regelmäßig Meisterkurse. Er spielt ein Violoncello von Antonio Casini aus dem Jahre 1675 und das legendäre Violoncello Mara 1711 von Antonio Stradivari.